Sie sind nicht angemeldet.

Sie sind bereits Mitglied? Dann melden Sie sich hier an.
Noch kein Mitglied? Einfach kostenlos registrieren!

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: business-on.de Forum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

1

Montag, 10. Dezember 2012, 07:26

Ausgereiftes Produkt oder "quick and dirty"?

Hi,

wie schätzt Ihr heute die Lage am Wirtschaftsmarkt ein: Muss ein Produkt ausgereift und funktionstüchtig sein, um sich gut zu verkaufen? Gerade in Bezug auf Software schmeißen ja viele Entwickler ihr Produkt erstmal schnell auf den Markt und beschäftigen sich erst dann mit dem Bugfixing und der Weiterentwicklung. Doch verschreckt das die Kunden nicht eher, wenn beispielsweise die Software nur ansatzweise weiterhilft und noch nicht ausgereift ist?

Ich freue mich auf Eure Antworten.

2

Montag, 10. Dezember 2012, 14:20

Produkt muss nicht ausgereift sein..

..wenn man den Leuten ganz klar aufzeigt, dass es sich um eine BETA-Variante handelt..

Die Hinweise der Kunden in der BETA-Phase können sogar sehr nützlich sein, ein Produkt erst richtig erfolgreich zu machen.

Denke allerdings, dass dafür zwei Faktoren wichtig sind:

1.) Die Zielgruppe für das Produkt muss "willens" sein, an der Verbesserung des Produkts mitzuarbeiten.
2.) Und diese Einstellung erreicht man nur mit einem Produkt, das keine Konkurrenz-Produkte besitzt, die technisch ausgereift sind - daher: Sollte das Produkt einen "echten" (also objektiven) Mehrwert bieten.. Dann sind die Leute eher bereit an der Produkterstellung mitzuwirken.. (Ist im Grunde das Wikipedia-Prinzip!)

Und dieser Mehrwert sollte eher in der Funktion liegen als in der Definition über den Preis..

3

Donnerstag, 13. Dezember 2012, 10:14

Hi, ich finde dass ein gewisser Fotschritt schon vorhanden sein muss. Sicherlich ist der Faktor und die Meinung von Verbrauchern in der BETA Phase wichtig. Ich würde daraus aber eher eine Closed Beta machen.

Mit den Erfahrungen der User in der Closed Beta Phase – aber auch mit dem vorzeitigen Stand – kann man dann zumindest online gehen.

Das Produkt muss ja auch nicht direkt alles onboard haben, wenn man online geht. Das wichtigste wird sein, das Alleinstellungsmerkmal mit online zu bringen – denn das ist ja das Verkaufsargument. Alles andere kann nachher erscheinen.

Grüße,
der Guru

4

Mittwoch, 19. Dezember 2012, 08:46

Ja zum ausgereiftem Produkt

Wenn ich ein Produkt kaufe, möchte ich auch die volle Leistung nutzen können. Natürlich machen bei Bedarf nachträglich Updates Sinn (Software etc.). Aber ansonsten sollen meiner Meinung nach die Produkte ausgereift sein. Ich kaufe lieber ein ausgereiftes Produkt als mich zu ärgern. Ich gehöre da wohl eher zur "späten Mehrheit".

5

Donnerstag, 17. Januar 2013, 13:24

Es kommt alles auf die Strategie an!
Gerade in der Anfangsphase sind die Erfahrungen der Kunden Gold wert, natürlich muss man sie darüber aufklären und eventuell auch für konstruktives Feedback belohnen.
Nicht ganz ausgereifte Produkte auf den Markt zu bringen kann eine Strategie verfolgen, welche durchaus sinnvoll sein kann. Es ist dabei auch sher Branchenabhängig ob es sinnvoll ist oder nicht! In einen Fällen sind eventuelle Updates vielleicht gar nicht möglich, dann ist es natürlich ein Risiko die Kunden zu verschrecken mit halb fertigen Produkten.

6

Donnerstag, 14. Februar 2013, 09:50

Hallo, die Beta Phase ist enorm wichtig. Daher sage ich "JA, zur Betaphase". Die enorm wichtigen Feedbacks der User sind nicht zu unterschätzen. Auch empfehlenswert ist eine geschlossene Beta (closed beta) Phase, in der vorab 10 unabhängige Kunden/Benutzer auf Usability testen.

Grüße,
BG4711

7

Dienstag, 26. Februar 2013, 15:03

Da stimme ich meinem Vorgänger absolut zu, die Betaphase ist ein absolutes Muss,
um zu sehen, wie das Produkt ankommt.

Da ist man wieder beim Thema Crowdfunding, hier bekommt man schon vor Einführung Feedback von potentiellen Kunden und Investoren.

8

Sonntag, 6. Juli 2014, 17:27

Guten Tag,

ich bin der Meinung, dass das in erster Linie auf die Sparte ankommt, in welcher das Produkt platziert werden soll. Teilweise braucht es schon wirklich gute Ideen oder auch speziell ausgereifte oder individuelle Lösungen. Für diese Situationen empfiehlt es sich aber auch einen Produktkonfigurator zu befragen.

Dort bekommt man immer sehr gute Ergebnisse und kann den Kunden auch tolle Lösungen anbieten.

Lottanissen

Anfänger

Beiträge: 12

Wohnort: München

Beruf: Makler

  • Nachricht senden

9

Sonntag, 24. August 2014, 17:04

wie heißt es so schön: Ein gutes Konzept muss beim Abendessen auf die Serviette passen :-) quick and dirty warum mal nicht wenn das risko minimal ist - sobald man aber z.b. eine software auf den Markt bringt und damit ggf. auch hohen Schaden anrichten kann, sollte man immer alles vorher genau prüfen.

Thema bewerten