Sie sind nicht angemeldet.

Sie sind bereits Mitglied? Dann melden Sie sich hier an.
Noch kein Mitglied? Einfach kostenlos registrieren!

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: business-on.de Forum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

1

Mittwoch, 18. Februar 2015, 14:47

Erbrecht bei gemeinschaftlich geführten Unterehmen?

Ich habe mal eine Frage.

Was passiert, wenn ein Unternehmen gemeinschaftlich geführt wird, und dann einer der beiden Geschäftsführer verstirbt.
Wie wird das Unternehmen dann vererbt?

2

Mittwoch, 18. Februar 2015, 14:59

Ich habe mal eine Frage.

Was passiert, wenn ein Unternehmen gemeinschaftlich geführt wird, und dann einer
der beiden Geschäftsführer verstirbt.
Wie wird das Unternehmen dann vererbt?


Dazu müsste man erst mal wissen wie die Familiensituation des verstorbenen aussieht. Gibt
es ein Testament, gibt es eine Nachlasserklärung.

Mal angenommen es gibt überhaupt Erben, dann müsste hier von einem Notar der
anteilige Wert am Unternehmen ermittelt werden. Der verbleibende Geschäftsführer
könnte dann die Erben auslösen. Wie das jetzt aber mit den Unternehmerischen
Rechten und Pflichten aussieht kann ich dir nicht sagen.
Wenn das wirklich relevant ist würde ich einen Anwalt für Erbrecht einschalten.

http://www.anwaltgelsenkirchen.com/erbrecht/ Die Anwälte die
sich auf dieses Recht spezialisiert haben können hier genauere Auskünfte geben.
Spannend wird es auch dann, wenn einige Miterben dann das Testament anfechten.
Nahe Angehörige zum Beispiel habe auch Pflichtanteile, also da kann es sehr abstrus werden.

Ich hoffe dass sich solche Situationen für die Betroffenen immer zum Besten wenden.

LG

Ähnliche Themen

Thema bewerten