Sie sind nicht angemeldet.

Sie sind bereits Mitglied? Dann melden Sie sich hier an.
Noch kein Mitglied? Einfach kostenlos registrieren!

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: business-on.de Forum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

1

Sonntag, 9. Dezember 2012, 13:37

Meine Tipps und Anregungen zur GbR

Da ich selber auch schon einmal eine GbR gegründet habe, kann ich Euch direkt aus der Praxis berichten:

Wir waren zwei Gesellschafter, was auch das Minimum für eine GbR darstellt.
Grundsätzlich ist kein Gesellschaftervertrag von Nöten. Auch wir hatten anfangs keinen aufgesetzt.

Nach kurzer Zeit aber schon zeigte sich, dass man einige Bereich gar nicht vorab abgesprochen hatte.
Allein deshab haben wir uns an einen Gesellschaftervertrag gesetzt und so haben wir Dingen geregelt,
die uns sonst nie in den Sinn gekommen wären.

Aber nun dazu, warum wir uns überhaupt für eine GbR entschieden haben:
Hauptgrund war sicherlich die schnelle Gründung, denn grundsätzlich ist keine "Gründung" an sich notwendig.
Lediglich ein Gewerbe muss angemeldet werden. Bereits dann ist die GbR gegründet und es enstehen somit kaum Kosten.

Einige weitere Vorteile sicherlich folgende:
Keine Einlagenpflicht
einfache Einnahmenüberschussrechnung
u.v.a.

Allerdings sollte man auch nicht vergessen, dass die Gesellschafter der GbR mit ihrem vollständigen Vermögen haften.

Soviel von mir.

kollerin


2

Montag, 10. Dezember 2012, 07:11

Unbedingt Gesellschaftervertrag

Ich sehe das genauso wie Kollerin und kann nur einen Tipp geben: Unbedingt einen Gesellschaftervertrag abschließen. Hier gibt es zwar auch Vorlagen im Internet, aber man sollte sich wirklich einen Vertrag passend zum Unternehmen anfertigen lassen. Gerade bei späteren Streitigkeiten sind viele Dinge einfach vertraglich geregelt, auf die man sich dann berufen kann.

Ich selbst war Teil einer OHG, weil sich diese ebenso leicht gründen lässt und vor allem weitergeführt werden kann, sollte einem Gesellschafter etwas zustoßen. Bei der GbR ist dies wohl nicht ganz so einfach. In unserem Vertrag war beispielsweise geregelt, dass ein Gesellschafter die Geschäftsführung übernimmt und bei gewissen Dingen für das Unternehmen allein entscheiden darf. Das macht nicht immer eine Anwesenheit von beiden Gesellschaftern notwendig.

3

Donnerstag, 31. Januar 2013, 14:45

Hallo, für den Anfang ist eine GbR eine gute Sache, ich persönlich finde nur den rechtlichen Aspekt immer sehr schwer. Ich kenne zwei Kollegen die sich für eine GbR entschieden haben. Im nach hinein scheitert es dann an einem nicht gut genug ausgefeilten Gesellschaftervertrag.

Dieser sollte also ebenfalls in allen Hinsichten wasserdicht sein. Sowohl bei finanzieller Schieflage aber auch bei Umsatzverteilung etc.

Grüße,
P.

4

Dienstag, 25. August 2015, 08:14

Für so eine Gründung ist es immer mal gut zusammen zu einer Beratung zugehen. Damit alles richtig läuft und alle Beteiligte an einen Strang ziehen können. So kann sich dann auch keiner Beschweren oder sind Ungerecht behandelt fühlen.

5

Mittwoch, 25. November 2015, 11:06

Wer ein Unternehmen gründet, sollte aber schon so viel im Köpfchen haben, dass er weiß dass ein gut ausgearbeiteter Gesellschaftsvertrag das A und O ist.

LG

6

Mittwoch, 2. Dezember 2015, 20:51

Ich glaube das weiß jeder, der hier im Forum angemledet ist :D

7

Dienstag, 5. April 2016, 14:48

Ich bin auch dessen bewusst :love:

Iloplo

Anfänger

Beiträge: 6

Wohnort: Frankfurt

Beruf: GF

  • Nachricht senden

8

Montag, 2. Mai 2016, 15:43

Wichtig ist meiner Erfahrung insbesondere die Regelung von Investitionen, d.h. ab wann wird Rücksprache gehalten, Einsatz von Sonderbetriebsvermögen bei Uneinigkeiten und die klare Regelung von Mindestarbeitszeiten der Gesellschafter.

Thema bewerten